Kings of Convenience (NOR)

Steinberggasse, Winterthur.

The Tallest Man On Earth (SWE)
Natalie Bergman (US)
Tickettyp Kosten (Ticketpreis)? Menge
Stehplatz CHF 71.80 (CHF 70.00)
Spende Stiftung Cerebral CHF 73.90 (CHF 72.00)
Unterstütze die Stiftung Cerebral mit CHF 2.- pro Ticket für die Integration von Musiktherapie im Alltag von beeinträchtigten Personen. Musik bietet enorme Möglichkeiten für Menschen, die mit Behinderungen leben. Sie hilft Grenzen überwinden und Lebensfreude finden. Mehr Infos: www.cerebral.ch

Mehr Informationen über Kings of Convenience (NOR) Tickets

Zutritt ab 16 Jahren - darunter in Begleitung einer erziehungsberechtigten Person.
Kinder unter 12 Jahren haben in Begleitung der Eltern gratis Eintritt (Ausweispflicht).

Die Location ist rollstuhlgängig. Personen im Rollstuhl benötigen ein normales Ticket, Begleitpersonen erhalten kostenlosen Zutritt. Für den Zugang zur Rollstuhltribüne melden Sie sich vorgängig per E-Mail oder telefonisch beim Veranstalter: info@musikfestwochen.ch oder +41 (0)52 212 61 16

Kings of Convenience: Es gibt Dinge, die so gut sind, dass sie keiner Änderung bedürfen. Die Alben der Könige der Bequemlichkeit sind solche Dinge. Immer ähnlich aufgebaut, immer in vollkommener Perfektion. Erlend Øye, der auch solo und als Kopf der Band Whitest Boy Alive musikalische Ausrufezeichen setzt, und Eirik Glambek Bøe benutzen selten mehr als zwei Akustikgitarren und ihre beiden Stimmen im Harmoniegesang. Akkordfolgen, Zupfmuster und aufs erste Ohr minimalistisch klingende Produktion sind Stilmittel, aber vor allem auch der Anker ihrer musikalischen Reise. Das Album «Riot on an Empty Street» ist ein Inbegriff des stillen Rückzugs; ein Klassiker, der den Musikstil des norwegischen Bossa Nova definiert. Mit «Peace Or Love», ihrem ersten Album seit zwölf Jahren, erzählen die Kings of Convenience diese Geschichte weiter. Wir lauschen entzückt und sind vielleicht sogar ein bisschen sehr verliebt. Ach ja: Das ist die einzige CH-Festivalshow der Norweger in diesem Jahr. Wollten wir noch kurz erwähnen.

The Tallest Man On Earth: Eine Stimme, eine Gitarre. Viel mehr war da nicht, als wir Kristian Matsson aka The Tallest Man on Earth 2010 beim Haldern Pop Festival gesehen haben. Seitdem ist es die immer gleiche Geschichte: Jahrein, jahraus haben wir beim Schweden angeklopft. Mal hiess es, er würde den Sommer über lieber fischen gehen, andere Jahre war er in den USA, in Norwegen oder sonst irgendwo. Zehn Jahre haben wir es versucht. Und es hat sich gelohnt – The Tallest Man On Earth kommt endlich zu uns! Wir freuen uns auf ein introvertiertes Folk-Spektakel der Extraklasse. Die NZZ verglich ihn mit Bob Dylan und adelte ihn mit zwei simplen Worten: «Hören, staunen». Es geht ums Zuhören und darum, sich auf Matssons Welt einzulassen. Wer das tut, wird sich hoffentlich noch in zehn Jahren mit einem Lächeln an einen Freitagabend an den Winterthurer Musikfestwochen erinnern. Wie wir das seit 2010 tun. Välkommen, Kristian!

Natalie Bergman: Wenn das Schicksal zuschlägt, dann werden nicht selten die höheren Mächte bemüht. Natalie Bergman ist da keine Ausnahme. Als ihr Vater bei einem Autounfall schuldlos ums Leben kommt, beschränkt sie sich aber nicht auf Gebete. Die US-Musikerin, die bereits eine lange und erfolgreiche Karriere als eine Hälfte des Bruder-Schwester-Duos Wild Belle hinter sich hat, geht ins Kloster, sucht Trost und findet ihn. Anschliessend nimmt sie ein Gospelalbum auf – mit einem unvergleichlich verstrahlten, kindlichen Hippie-Charme. Stets umweht eine nicht greifbare Aura der Spiritualität ihre Musik. Radikal reduziert, geschmackssicher arrangiert und ein dringender Nicht-Verpassen-Tipp aus dem Musikfestwochen-Bookingbüro.